Schüleraustausch Privatschulen und Internate

Schüleraustausch – High School – Schuljahr im Ausland – Privatschulen und Internate

Die große Mehrheit deutscher Austauschschüler lebt bei einer Gastfamilie und besucht die weiterführende öffentliche Schule vor Ort. Alternativ besteht jedoch die Möglichkeit, sich als zukünftiger Gastschüler ganz bewusst für einen Aufenthalt an einer Privatschule zu entscheiden. Privatschulen sind Bildungseinrichtungen in nichtstaatlicher, freier Trägerschaft. So haben beispielsweise viele private Schulen eine Religionsgemeinschaft bzw. Kirche als Träger, was übrigens nicht ausschließt, dass auch andersgläubige Jugendliche diese Schule besuchen. Natürlich gibt es nicht nur konfessionelle Privatschulen. Private Schulen können verschiedenste Philosophien, Erziehungsrichtungen und Lernansätze verfolgen, wie die Montessori- oder Waldorfschulen, um zwei vor allem in Deutschland verbreitete Beispiele zu nennen.

weltweiser · Handbuch Fernweh · Auslandsjahr · Privatschule
weltweiser · Handbuch Fernweh · Schüleraustausch · Privatschule
weltweiser · Handbuch Fernweh · Auslandsschulbesuch · Privatschule

Kosten Privatschule im Ausland

Da private Schulen gar nicht oder nur bedingt aus staatlichen Geldern finanziert werden, fallen zum Teil nicht unerhebliche Schulgebühren an. Diese können für internationale Schüler noch einmal höher sein als für die einheimischen Schüler. Ein Richtwert lässt sich kaum benennen, da die Schulgebühren je nach Träger, Gastland, Renommee oder Lage der Schule stark variieren. Nach oben ist die Gebührenskala offen und so kann ein Schuljahr an einem privaten Internat 25.000 bis 60.000 Euro kosten.

Erfahrungsberichte Schüleraustausch Privatschule

Spannende Erfahrungsberichte zum Schüleraustausch und viele weitere Informationen zu Auslandsaufenthalten findest du im Kompass.

Gastfamilie oder Internat?

Privatschulen werden häufig in einem Atemzug mit Internaten genannt. Private Schulen haben aber nicht notwendigerweise einen Internatsbetrieb. Es gibt durchaus viele private Tagesschulen. In diesem Fall leben die Gastschüler bei einer Gastfamilie. Möchtest du gern auf ein Internat gehen und zusammen mit anderen Jugendlichen auf dem Schulgelände wohnen, bedeutet das in der Regel, dass du dich damit automatisch für den Besuch einer Privatschule entscheidest. So handelt es sich bei den in englisch-sprachigen Gastländern als Boarding Schools bezeichneten Internaten fast immer um Privatschulen. Nur sehr wenige öffentliche Schulen im Ausland haben überhaupt ein Internat bzw. Wohnheim.

Um die Sache noch komplizierter zu machen: Private Schulen, die sowohl Internatsplätze anbieten als auch Tagesschüler zulassen, setzen von internationalen Schülern meist voraus, dass sie die Unterkunftsform Internat wählen. Dies hat den einfachen Grund, dass die Schulen ihre Internatsplätze allein schon unter dem finanziellen Gesichtspunkt betrachtet „füllen“ müssen und ihre reinen Tagesplätze gern an einheimische Jugendliche aus dem Einzugsgebiet der Schule vergeben. Gerade in englischsprachigen Gastländern wie den USA nehmen Internate internationale Schüler häufig erst ab der Dauer von mindestens einem Schuljahr auf. Da die Nachfrage nach Ganzjahresplätzen groß genug ist, besteht keine Notwendigkeit, Halbjahresschülern einen Platz anzubieten.

Schule im Ausland selbst wählen

Privatschulprogramme sind – zumindest in allen englischsprachigen Gastländern – immer Schulwahlprogramme: Du entscheidest aufgrund des Schulprofils, welche Privatschule dir zusagt. Es bleibt natürlich der Schule überlassen, zu entscheiden, ob sie dich aufnimmt. So musst du zum Beispiel bestimmte Aufnahmevoraussetzungen erfüllen, wie ausreichende Sprachkenntnisse oder einen bestimmten Notendurchschnitt.

Handbuch Fernweh: Infos zu Privatschul- und Internatsaufenthalten

weltweiser · Handbuch Fernweh · Schüleraustausch · Cover · 2019
  • Der umfangreichste Rategeber zum Schüleraustausch
  • Tipps und Infos vom Bewerbungsverfahren bis zur Rückkehr
  • Preis-Leistungs-Tabellen für 20 Gastländer
  • Der ideale Begleiter für Jugendliche und Eltern

Das Handbuch Fernweh bietet einen einzigartigen Preis-Leistungs-Vergleich von Schüleraustausch-Programmen und gibt zahlreiche Insider-Tipps, die dir bei der Suche nach dem für dich individuell besten Programm helfen.

Informiere dich also zunächst im Handbuch Fernweh, welche Programme für dich in Frage kommen, und fordere danach gezielt Informationen an. Dann stehen die Chancen nicht schlecht, dass du neben einer Menge Zeit auch noch den einen oder anderen Euro sparst.

Zu deiner ersten Information kann es aber wohl nicht schaden, wenn du dir mal die eine oder andere Homepage der Organisationen anschaust, die Privatschulen anbieten.

Weiterführende Informationen zum Thema Privatschulaufenthalte im Ausland bietet auch das Handbuch Schulwelten. Der Ratgeber für Privatschulaufenthalte weltweit – www.handbuchschulwelten.de.

Austauschorganisationen Privatschulen

Folgende Agenturen bieten Privatschulen und Internate im Ausland an:

Weitere Informationen

Scroll to Top